Impfungen

 

Ein lang anhaltender immunologischer Schutz gegen verschiedene Krankheitserreger setzt ein intaktes Immunsystem voraus. Immer wieder tauchen wichtige Fragen zu Impfungen nach erfolgter Organtransplantation auf. Durch die erforderliche Immunsuppression können Impfungen sogar sehr risikoreich sein.

Grundsätzlich sind bei Impfungen zwei unterschiedliche Formen zu beachten. Zum einen spricht man von einer aktiven Impfung (Lebendimpfstoffe), wenn durch das geimpfte (übertragene) Antigen eine Immunantwort des Körpers induziert wird. Das Immunsystem wird also hier aktiv zur Auseinandersetzung mit einem abgeschwächten Erreger gefordert. Von einer passiven Impfung (Totimpfstoffe) spricht man dann, wenn ein bereits spezifischer Antikörper einem Individuum übertragen wird, hier wird keine aktive Auseinandersetzung des Immunsystems mit einem Antigen gefordert.

Generell ist zu beachten, dass bei aktiven Impfungen, welche eine Aktivierung des Immunsystems hervorrufen, prinzipiell Abstoßungsreaktionen auftreten können. Passive Impfungen sind von dieser Seite her als weniger gefährdend anzusehen. Da ebenfalls aufgrund des medikamentös unterdrückten Immunsystems bei Transplantierten nicht in jedem Fall mit einer adäquaten Antwort des Immunsystems zu rechnen ist, ist aus diesen Gründen die Indikation zu einer aktiven Impfung eher sehr streng zu stellen.

So haben wir innerhalb der letzten zwölf Jahre bei herztransplantierten Patienten beispielsweise ohne Impfung keinen schweren Grippeverlauf mit Gefährdung der Patienten gesehen. Prinzipiell ist unsere Empfehlung, dass nach Herztransplantation der Wert einer Impfung eher kritisch zu sehen ist und insbesondere die aktive Impfung mit Lebendimpfstoffen einer äußerst strengen Indikationsstellung bedarf.

Bevorstehende Impfungen sollten auf jedem Fall mit dem Sie nachbetreuenden Transplantationszentrum abgesprochen werden.

Weitere Informationen zu Impfungen nach Transplantationen:

„Impfungen nach Organtransplantationen“ (Prof. Dr. M. Grindt), Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

„Impfempfehlungen für Patienten nach Organtransplantation“ (PD Dr. M. Hummel, Deutsches Herzzentrum Berlin; M.Salchoe-Gille, Klinikum Karlsburg; PD Dr. R.Tolba, Chirurgische Universitätsklinik Bonn)

Interview mit Herrn Herfert, zu seiner Teilnahme am 24 Stunden Radrennen in Zandvoort, als erster Kunstherzpatient.

mehr lesen

Kunstherzpatient startete für Bridge2Life bei 24 Stunden Radrennen von Zandvoort!

Auch in diesem Jahr hat Bridge2Life wieder mit einem Team, beim 24 Stunden Radrennen in Zandvoort teilgenommen.

mehr lesen

An der FOS/BOS Triesdorf wurden viele Organspendeausweise Verteilt

Lisa Beuck, deren Schwester auf eine Nieren/Bauchpeicheldrüsen Transplantation wartet,

mehr lesen