BZgA-Kampagne: Organspende – Die Entscheidung zählt!

Newsletter zur Organspende-Kampagne der BZgA: „Organspende – Die Entscheidung zählt!“  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌

Newsletter
zur Organspende-Kampagne

01|2021
Ja oder Nein zur Organ- und Gewebespende? Es ist Ihre Entscheidung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sehen, haben wir das Layout unseres Newsletters verändert. Wir hoffen, Ihnen von nun an aktuelle Nachrichten und neue Materialien noch besser und einfacher darstellen zu können.

Neu ist die Rubrik „Thema“. Darin möchten wir Ihnen wichtige Themen erläutern und Argumente an die Hand geben, die im direkten Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern auf der Straße nützlich sein können. Auch wenn wir uns alle noch eine Weile gedulden müssen, bis das direkte Gegenüber wieder möglich sein wird.

Die Vorbereitungen für den Tag der Organspende 2021 laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine virtuelle Veranstaltung geben. Wir hoffen, die Anzahl der Beteiligten im Vergleich zum letzten Jahr noch steigern zu können. Wir bitten Sie, wenn möglich, sich bei der Aktion „Geschenkte Lebensjahre“ einzubringen und auch andere dazu zu motivieren, damit möglichst wieder eine große „Zahl“ zustande kommt.

Bis zum 31. März können Sie sich noch an der Aktion „Organspendepreis 2021!“ beteiligen. Machen Sie mit und gewinnen Sie ein attraktives Preisgeld!

Wenn Sie Wünsche oder Anregungen haben – zögern Sie nicht und schreiben uns eine Mail an: info@karoline-becker.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Herzliche Grüße

Karoline Becker und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BZgA-Referats 1-14

Inhaltsverzeichnis

Neuer Kanal
Prospektständer müssen aus dem Lager
Aktion „Geschenkte Lebensjahre“: Bitte beteiligen Sie sich!
Machen Sie noch bis zum 31. März mit!
Das neue Gesetz zur Organ- und Gewebespende (Teil 1)
Zum Nachhören: Corona-Impfung und Transplantation

Folgen Sie uns auf Social Media


Facebook Logo

    

Twitter Logo

    

Instagram Logo

Die Organspende Kamapgne der BZgA auf Instagram

Neuer Kanal

 

Neben Facebook und Twitter können jetzt auch vor allem jüngere Internet-User ausgewählte Botschaften auf Instagram verfolgen. Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft ist es wichtig, zusätzlich Kanäle zu bespielen, die vor allem von Jüngeren genutzt werden. Grundsätzlich bedient die BZgA ein breites Spektrum von Medien mit unterschiedlichen Zielgruppen: von Anzeigen in vielen auflagenstarken Printmedien über Facebook- und Twitter-Posts bis hin zu kleinen „Reels“ auf Instagram.

Material zum Bestellen

Prospektständer müssen aus dem Lager

 

Projektständer A6

Für jede Arbeit mit Publikum sind diese praktischen A6-Prospektständer eine willkommene Hilfe. Sie können die Ständer kostenlos bestellen. Schicken Sie einfach eine Mail mit der Bestellnummer 60123501, der gewünschten Stückzahl und der Lieferadresse an bestellung@bzga.de.

Tag der Organspende 2021

Aktion „Geschenkte Lebensjahre“: Bitte beteiligen Sie sich!

 

Auch in diesem Jahr ist die Aktion „Geschenkte Lebensjahre“ wieder dabei. Sie ist ein fester Bestandteil zum Tag der Organspende und jedes Mal ein besonderer Moment, der die Organspende als Geschenk des Lebens greifbar macht. 2021 findet diese Aktion erneut online statt. 2020 konnten wir uns über die rekordverdächtige Zahl von 2.869 Teilnehmerinnen und Teilnehmern freuen – vielleicht kann diese beeindruckende Resonanz in diesem Jahr sogar noch übertroffen werden. Beteiligen Sie sich!

Wie mache ich mit?

Die Aktion findet online auf der Website www.tagderorganspende.de statt. Organtransplantierte veröffentlichen ihre Anzahl an Lebensjahren, die ihnen bisher durch eine Organspende geschenkt wurden. Einfach Eingabefelder ausfüllen, eigenes Portrait hochladen, abschicken und dabei sein!

Wie werden meine geschenkten Lebensjahre sichtbar?

Alle Fotos und eingereichten Lebensjahre bilden zusammen ein Zahlenmosaik, das mit jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer weiter wächst. Neu ab diesem Jahr:  Ab sofort vergrößert sich die Zahl automatisch weiter, indem sich neue Jahre aufsummieren.  Über eine Suchfunktion können Sie Ihr Bild im Mosaik ganz einfach finden.

Organspendepreis 2021

Machen Sie noch bis zum 31. März mit!

 

Die Stiftung „Über Leben“ ruft erstmalig den „Organspendepreis 2021“ aus! Ziel ist es, die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf die Organspende zu lenken. Dadurch soll das Engagement derjenigen gestärkt werden, die sich für Menschen einsetzen, deren Überleben von einer Organtransplantation abhängt. Ab sofort können sich engagierte, gemeinnützige Organisationen, Vereine oder Einzelpersonen, die sich für die Informations- und Aufklärungsarbeit im Bereich Organspende stark machen, auf den mit 5.000 EUR dotierten Preis bewerben. Gefragt sind dabei Ihre innovativen, gesellschaftlich relevanten und nachhaltigen Projektideen zum Thema Organspende. Auch eine Förderung bereits durchgeführter Projekte, die verstetigt werden sollen, ist möglich. Die Vergabe des Preises erfolgt durch eine unabhängige Expertenjury.

Unser Thema

Das neue Gesetz zur Organ- und Gewebespende (Teil 1)

 

Welche Gründe lagen der Initiative zu einer Gesetzesänderung zugrunde? (Die Ausgangssituation)

Der Mangel an Spenderorganen ist im Laufe des vergangenen Jahrzehnts stetig gestiegen. Neben der geringen Bereitschaft der Menschen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, fördert die Diskrepanz zwischen Einstellungen und Handlungsbereitschaft diesen Missstand:  In einer repräsentativen Umfrage der BZgA aus dem Jahr 2018 erklärten 84 Prozent der Befragten ihre grundsätzlich positive Einstellung zur Organspende. Im Gegensatz dazu besaßen zu diesem Zeitpunkt nur 36 Prozent einen Organspendeausweis oder haben ihre Haltung auf anderem Weg dokumentiert. Neben der Bereitschaft zur Spende spielen auch die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure und die Strukturen innerhalb der Krankenhäuser eine entscheidende Rolle, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Gut abgestimmte Abläufe bei der Erkennung potenzieller Organspenderinnen und -spender sind ebenso wichtig, wie die Finanzierung des Prozesses der Organspende und die Ansprechbarkeit von Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern.

Daraus ergab sich ein dringlicher Handlungsbedarf für eine gesetzliche Änderung des Transplantationsgesetzes. Im Laufe der Debatte kristallisierten sich zwei wesentliche Initiativen heraus. Beide eint die Absicht, die Anzahl der Organspenden zu erhöhen. Was sie trennt, ist der Weg dorthin.

Warum ist die kontroverse Widerspruchslösung gescheitert?

Für die Widerspruchslösung engagierten sich unter anderem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD). Ihre Kernaussage: Jede Person gilt als Organ- oder Gewebespender, es sei denn, es liegt ein erklärter Widerspruch oder ein der Organ- oder Gewebeentnahme entgegenstehender Wille vor.

Es gab schnell Stimmen, die diesen Weg ablehnten. Einer ihrer Hauptkritikpunkte war, dass das Unterlassen eines Widerspruchs als Zustimmung gewertet wird. Die Widerspruchslösung, so argumentierten die Kritikerinnen und Kritiker, verstoße damit gegen einen Grundpfeiler der Medizinethik – die informierte Einwilligung eines Patienten, die auf einer bewussten und freien Entscheidung basiert.

Worauf basiert die alternative Zustimmungslösung?

Als Antwort auf die Widerspruchslösung schlossen sich Politiker*innen um die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Annalena Baerbock zusammen, um fdie bestehende Entscheidungslösung zu stärken und das Thema Organspende gesellschaftlich stärker zu verankern. Sie setzten sich letztlich durch. So verabschiedete der Bundestag am 16. Januar 2020 das Gesetz zur „Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende“.

Unser Ausblick auf die Themen zwei und drei:

Im zweiten Teil erläutern wir was sich ändert und was bleibt.

Im dritten Teil haben wir Anregungen für die Aufklärungsarbeit vor Ort, wenn der Termin zum Inkrafttreten nahe rückt bzw. wenn das Gesetz gilt.

Online-Veranstaltung zum Thema Impfen in der Corona-Pandemie

Zum Nachhören: Corona-Impfung und Transplantation

 

Bei der Online-Veranstaltung der Stiftung Über Leben wurde ein Zoom-Meeting gestreamt. Die Zuschauer hatten die Möglichkeit, mittels Call-In (0800 723 1000) Fragen live zu stellen, die sofort beantwortet wurden. Darüber hinaus wurden Fragen in einem begleitenden Chat direkt beantwortet. Im Vorfeld der Veranstaltung konnten Patienten ihre Fragen per E-Mail einreichen. Etwa 320 Zuschauer schauten sich die Liveveranstaltung an.

Kontakt und Redaktion

Karoline Becker
Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Am Hofgarten 10
53113 Bonn
E-Mail: info@karoline-becker.de
Telefon: 0228/2072727
Fax: 0228/2072728

v.i.S.d.P.:
Rebecca Zimmering
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA
Referat 1-14 – Organ- und Gewebespende /Blutspende
Maarweg 149-161
50825 Köln

Hinweis zur Datensicherheit

Sehr geehrte Abonnent*in,
viele von Ihnen haben Ihre schriftliche oder mündliche Zustimmung erteilt, den Newsletter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu erhalten. Dazu haben wir Ihren Namen, den Namen Ihrer Organisation und Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Falls Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, kann das Abonnement jederzeit per Mail an info@karoline-becker.de gekündigt werden, die Kontaktangaben werden dann umgehend und vollständig gelöscht.

Logo des BZgA
Logo der BZgA Kampagne zur Organspende

Mit dem neuen Herzen begann für Andreas Obst ein neues Leben

Vor zehn Jahren bekam Andreas Obst ein neues Herz eingepflanzt. Er erzählte uns, wie das Spenderorgan sein Leben gerettet und…

mehr lesen

Kick fürs Leben

A-Junioren-Turnier „Kick fürs Leben“ findet am 28./29. Juli statt – Werbung für Organspende (win) Den Organisatoren des A-Junioren-Fußballturniers „Kick fürs…

mehr lesen

In Gedenken an Ex-Fußballer Michael Tönnies: Der Kick fürs Leben

Ex-Fußballprofi Michael Tönnies lebte mit einer Spenderlunge. Mit einem Turnier wollte er für die Organspende werben. Die Neuauflage steht an.

mehr lesen