Bridge2Life bei Herz Modern „Spezial“ im Borussia-Park Mönchengladbach

„Eindrücke“ von Roland Schiela

Herzmoderspezial2Am Samstag war es soweit…..
Um 9:00 bin ich im Sportpark von Mönchengladbach angekommen, um zusammen mit unserem Team, den Bridge2Life Infostand aufzubauen.

Die Mitarbeiter des Evangelischen Klinikums Niederrhein in Duisburg waren schon da, somit konnte unser gemeinsames Symposium Herz Modern „Spezial“ starten.

BorussiaIch wusste natürlich, dass die Veranstaltung im Stadion der „Borussia“ stattfindet, aber wissen und fühlen sind nun mal zwei verschiedene Paar Schuhe.  Schon im Foyer, beeindruckt der Bundesligaverein mit Trophäen und moderner Kunst. Rechts stehen Meisterschale, DFB Pokal und Europapokal. Links hängt ein großformatiges Gemälde von Zero Mitbegründer Heinz Mack. Zeitgenössische Kunst und Fußball, das ist schon mal ungewöhnlich.
Und dann eine Treppe höher hatte man diesen herrlichen Blick auf die Kulisse im Stadion.
Hier geht noch mal ein großer Dank an unseren Schirmherrn Herrn Prof. Körfer und an den Präsidenten von Borussia Mönchengladbach, Herrn Rolf Königs, die es ermöglicht haben, dass das diesjährige Symposium in dieser aussergewöhnlichen Location stattfinden kann.

Die  Veranstaltung…
Nachdem Herr Prof. Körfer mit einer kurzen Ansprache das Symposium eröffnet hat, begann Herr Prof. Tenderich den Themenbereich Herzinsuffizienz, Herztransplantation und mechanische Kreislaufunterstützungssysteme in einen großen Bogen abzustecken. Es wurde das Kernproblem beleuchtet, dass Patienten mit einer terminalen Herzinsuffizienz im Endstadium meist nur durch eine Herztransplantation gerettet werden können. Leider sinkt aus verschiedensten Gründen die Anzahl der Spenderorgane. Parallel dazu steigt aufgrund des demographischen Wandels, die Anzahl der erkrankten Patienten.
Somit wurde deutlich wie wichtig die Kunstherzen (TAH-TotalArtificial Heart) und VAD-Systeme (Ventricle Assist Device – Herzunterstützungssystem) für die medizinische Versorgung schwerkranker Patienten geworden sind. Mittlerweile haben nahezu 50% der herztransplantierten Patienten vorher ein Kunstherz oder VAD-System zum Überleben benötigt. Aber auch Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht transplantiert werden können, profitieren von den mechanischen Systemen. Durch sie kann die Lebensqualität verbessert sowie die Lebensdauer verlängert werden.
Prof. KoerferGero

Herr Prof. Körfer (links) und Herr Prof. Tenderich (rechts)

 

 

 

 

 

Darauf folgte ein Vortrag von Oberärztin                           Herzmodernspezial-4
Frau Dr. med. Dilek Gürsoy von Evangelischem Klinikum
Niederrhein. Sie referierte über Implantationstechniken von
Kreislaufunterstützungssystemen.
Hier wurde klar, welche fachliche Kompetenz

ein solcher Eingriff voraussetzt.

ReinHeartAqua

Herr Dr. Ing. Roland Greefe und Herr Dr. Ing. Thomas Finocchiaro vom Helmoltz Institut Aachen berichteten über die aktuellen Entwicklungen des ReinVAD-Systems und ReinHeart Kunstherzens. Diese Kunstherzprojekte gehören zu den Prestige Projekten des Landes und werden durch das Land NRW sowie die Erich und Hanna Klessmann Stiftung unterstützt.

Bild: Das von dem duisburger „Herzteam“ und den Wissenschaftler des Helmholtz Instituts in Aachen gemeinsam entwickelte „ReinHeart“ – ein voll implantierbares Kunstherz mit induktiver Auflademöglichkeit.

 Zum Bestand der Veranstaltung gehörte ebenfalls eine informative Ausstellung. Hier konnten die Teilnehmer außer unseren den Infostand des Rehazentrums Herzpark Mönchengladbach, dass sich auf die postoperative Nachbehandlung Herzmodernspezial2der Patienten mit VAD und TAH spezialisiert hat, besuchen. Darüber hinaus wurden hier verschiedene Kreislaufunterstützungssysteme und die dazugehörige MedTechnik präsentiert. Wenn man den ernsten Hintergrund der Einsatzgebiete dieser Ausstellungstücke ausblendet, hatte die Präsentation durchaus auch einen ästhetischen Wert. Neben dem pumpenden ReinHeart in einer mit Wasser gefüllten Vitrine, gefielen mir die beiden Kunstherzen der Firma Syncardia sehr gut. Die Art der Präsentation erinnerte mich ein wenig an die ausserirdischen Kampfmaschinen in der Erstverfilmung von H. G. Wells „Krieg der Welten“.

syncardiaDr.Kröger

Herr Dr. med. Krüger referierte in seinem Vortrag über die ambulante kardiologische Betreuung der Kunstherz- und VAD-Patienten und deren spezifischen Besonderheiten.
Darauf veranschaulichte die VAD Koordinatorin  Frau Rositta Bentges und der Bridge2Life Vorstandsmitglied Herr Nobert Spoo wie wichtig auch die persönliche Betreuung dieser Patienten. Außerdem wurden hier die Möglichkeiten eines telemedizinischen Monitorings der Patienten ausführlich erklärt.

HerzmoderspeziarositaNorbertVortrag

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte uns Herr Rolf Königs (Präsident von Borussia Mönchengladbach und Chairman CEO AUNDE Group) „seinen“ Verein vor. Er erzählte uns von der positiven Entwicklung des VfL in den letzten Jahren und verriet uns die Pläne des Vereins für die nähere Zukunft. Der Vortrag machte einem klar, dass Herr Königs und Herr Prof. Körfer aus einem Holz geschnitzt sind – zwei Visionäre die in der Lage sind ihre Leidenschaft in etwas Großartiges zu verwandeln.                                                        Prof. Koerferkönigs

Dankeschön….

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Beteiligten und Gästen für die tolle Atmosphäre, die interessanten Vorträge und die anregenden Gespräche bedanken.

Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung mit Euch!

Mit dem neuen Herzen begann für Andreas Obst ein neues Leben

Vor zehn Jahren bekam Andreas Obst ein neues Herz eingepflanzt. Er erzählte uns, wie das Spenderorgan sein Leben gerettet und…

mehr lesen

Kick fürs Leben

A-Junioren-Turnier „Kick fürs Leben“ findet am 28./29. Juli statt – Werbung für Organspende (win) Den Organisatoren des A-Junioren-Fußballturniers „Kick fürs…

mehr lesen

In Gedenken an Ex-Fußballer Michael Tönnies: Der Kick fürs Leben

Ex-Fußballprofi Michael Tönnies lebte mit einer Spenderlunge. Mit einem Turnier wollte er für die Organspende werben. Die Neuauflage steht an.

mehr lesen